Centracon – smart working

Digitalisierung

Centracon wurde 1990 mit der Idee eines „Digital Workplace aus der Steckdose“ gegründet. Damit begannen für uns die Digitalisierung und die Computerisierung – und damit die Ära der digitalen Transformation mit Fokus auf User Experience und User Centricity.

Operational Excellence durch Digitalisierung

Operational Excellence durch Digitalisierung

Was wir darunter verstehen:

In der Vergangenheit wurde Operational Excellence allein durch die Optimierung von Prozessen realisiert. Dieses Vorgehen hat schnell Grenzen erreicht, aber nicht immer das gewünschte Ergebnis geliefert. Mit Elementen der Digitalisierung können diese Grenzen verschoben und Ergebnisse erzielt werden, die sogar weit über den Erwartungen liegen. Insbesondere in Bereichen, in denen Arbeit, die durch Menschen verrichtet wird, schnell an Grenzen stößt. Dazu gehören Themen wie beispielsweise Bestellprozesse oder das Wiederherstellen der IT nach Notfällen, die auch mit den besten Prozessen nicht zur Zufriedenheit der Anwender führen, sondern oft für Unzufriedenheit bis hin zu schlechter Publicity sorgen.

Unsere Berater liefern Ideen und auch Strategien, um mithilfe der Digitalisierung solche bisher unlösbaren Aufgaben zu meistern. Durch den Einsatz von datenbasierten Methoden können Ereignisse vorhergesehen beziehungsweise komplexe Zusammenhänge überschaubar gemacht werden. In diesem Bereich haben wir zusammen mit unseren Partnern Lösungen aufgebaut, die in Unternehmen bisher verborgene Erkenntnisse aufdecken konnten. Selfservices und Automatisierung von Prozessen helfen Unternehmen auf vielfältige Art und Weise

  • Sie erhöhen die Geschwindigkeit bei der Bereitstellung von Services
  • Gleichzeitig verbessern sie die Qualität der Services
  • Durch die Standardisierung in der Bereitstellung vereinfachen sie das Management der IT-Landschaft.

Um diese Excellence zu erreichen, sind Umbauten in der Organisation, in den Prozessen und in Technologien erforderlich. Deshalb haben wir Methoden entwickelt, mit denen wir neue und veränderte Betriebsmodelle für Kundenorganisationen individuell zusammenstellen können.

Unsere Erfahrung 

  • Datengetriebene Entscheidungsunterstützung und Vorhersagen werden durch Big-Data-Ansätze in Verbindung mit Methoden aus der Data Science realisiert. Wir zeigen unseren Kunden, wie solche Ansätze wirkungsvoll in Kundenorganisationen eingesetzt werden. Bisher gehen nur wenige IT-Organisationen so vor, andere Fachbereiche nutzen schon häufiger Big Data. Dank unserer Hilfe sind Kunden in der Lage, mit diesem Vorgehen einen Mehrwert in ihrer IT-Abteilung zu schaffen. Lange Bereitstellungs- oder Ausfallzeiten gehören damit der Vergangenheit an.
  • Automatisierung ist kein neues Thema in der IT. In der Vergangenheit wurde jedoch der Fokus auf die Standardisierung der Services gelegt. Allerdings kann man so nicht agil auf schnelle Veränderungen und Anforderungen reagieren. Wir sorgen dafür, dass Sie flexible und wandlungsfähige Services standardisiert bereitstellen können. Unser Service richtet sich immer nach den Bedürfnissen jedes einzelnen Users. Unsere Konzepte ermöglichen eine standardisierte Bereitstellung flexibler und anpassbarer Services. Wir haben die Umsetzung bei vielen Kunden begleitet, um eine maximale Flexibilität sicherzustellen und die Automatisierung zu maximieren.
  • Selfservices sind für IT-Abteilungen zwar kein neues Thema aber weiterhin eine Herausforderung. User tätigen immer noch häufig Fehlbestellungen oder suchen langwierig nach Lösungen. Um diese Gaps ins Selfservice-Lösungen zu finden und hieraus Anforderungen für eine Neugestaltung abzuleiten, nehmen wir den Blickwinkel der User ein. Unsere Kunden setzen gerne auf unser Knowhow: Bei der Gestaltung von Servicekatalogen für die Bereitstellung von IT-Services oder bei der Erstellung von FAQs für eine zügige Problemlösung in der täglichen Arbeit der User. Wir entlasten außerdem IT-Abteilungen und stärken gleichzeitig die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit durch Modelle, in denen User anderen Usern helfen. Viele Unternehmen sehen in der Mobilisierung der unternehmensweiten Zusammenarbeit Vorteile für Ihr Business. Wir helfen Unternehmen auf diesem Weg – Mithilfe unseres Knowhows über geeignete Technologien, Einführungsmethoden und Konzepte. Gemeinsam bestimmen wir den optimalen Tiefgang für das jeweilige Unternehmen.

Geänderte Wertschöpfung durch Digitalisierung

Was wir darunter verstehen:

In Zeiten von Cloud und Co fragen sich immer mehr IT-Abteilungen, wo und wie sie noch Werte für ihr Unternehmen schaffen können. Manch einer sieht in der Digitalisierung das Ende seiner wertschöpfenden Tätigkeit, da die Herstellungstiefe in den IT Abteilungen rasant abnimmt. Wir sehen in der Digitalisierung eine Chance für die IT-Abteilung. Ihre Arbeit schafft weiterhin Wert – Nur die Aufgaben werden sich diesbezüglich verändern (müssen). Wir sehen die Integration von Cloud-Lösungen in komplexen Prozessketten, die auch über das eigene Unternehmen hinausgehen, als Wertbeitrag einer IT-Abteilung. Auch die Dienstekomposition (Orchestrierung) von Lieferanten und Services sind wichtige Faktoren der Wertschöpfung: So kommen beim User immer passgenaue Services in Funktion und Servicequalität an. Die Vermittlung und Bereitstellung von Services für Anwender außerhalb des eigenen Unternehmens ist ein Wertbeitrag, den IT-Abteilungen der Zukunft ebenfalls leisten müssen und werden. Dazu gehören zum Beispiel aufwändige Service-Marktplätze oder Teile von komplexen Eco-Systemen.

IT-Abteilungen werden hierfür vom Anforderungserfüller, der die besten Services zum niedrigsten Preis anbietet, zum Business Enabler, der mittels IT-Services neue Geschäftsmodelle entwickelt und mit den Fachbereichen auf Augenhöhe agiert.

Um dies zu erreichen, bedarf es neuer Ideen und frischer Skills. Denn zukünftig wird weniger selbst entwickelt: Es wird vielmehr darum gehen, Lieferanten zu managen, Lösungen am Markt zu evaluieren und Lösungen zusammenzustellen, ohne dass Anforderungen detailliert beschrieben und Testszenarien von Fachbereichen geliefert werden müssen. Dies alles passiert in weniger Zeit und kürzeren Lebenszyklen, denn die aktuell beste Lösung kann morgen schon unbrauchbar sein. Eine wandlungsfähige IT-Landschaft aufzubauen und zu erhalten, rückt in den Fokus.

Unsere Erfahrung 

  • Wir bauen mit und für Kunden IT-Organisationen um, damit IT-Landschaften für die Transformation in die Cloud vorbereitet werden. Kunden können hierdurch abschätzen, welche Applikationen für die Cloud geeignet sind, welche IT-Service-Prozesse sich wie ändern müssen und welche Entscheidungen getroffen werden müssen.
  • Für die Integration von Cloud-Services werden neue Architekturen, mit loser Kopplung, Kapselung und eventgesteuerten APIs benötigt, die darüber hinaus voll-automatisiert eingesetzt werden.
  • Wir beraten Sie dazu, welche Technologien wie eingesetzt werden, damit der Weg in die Cloud und die Konsumierung von Cloud-Services im Rahmen der Möglichkeiten Ihrer Organisation vonstattengehen.
  • Wir haben hierfür Modelle entwickelt, die bei vielen Kunden überzeugende Ergebnisse geliefert haben. Kunden waren hierdurch in der Lage, Roadmaps für die Transformation in die Cloud zu entwickeln, die richtigen Partner für die Umsetzung zu finden, oder auch nur zu entscheiden, ob der richtige Zeitpunkt gerade heute ist.

 

Expedition: Digital Wonderland

Digitalisierung ist in aller Munde. Allerdings sind bisher über 80 % der Digitalisierungsprojekte ausschließlich an externe Kunden ausgerichtet bzw. für den Kunden umgesetzt und nicht mit der Perspektive auf das eigene Unternehmen. Ob in Form von Apps, Portalen oder Web Shops - die Digitalisierung findet häufig nur an der Außenkante der meisten Unternehmen statt.  

Eine wirkliche Transformation, in der es gilt, auch die eigenen Mitarbeiter auf die Reise mitzunehmen, wird heute noch sehr stiefmütterlich behandelt. Dabei ist dies ein elementarer Erfolgsfaktor für die mittel- und langfristige Veränderung der Unternehmen auf dem Weg in die digitale Zukunft. 

Heute existiert eine sehr große Kluft zwischen dem, wie sich Mitarbeiter als Privatperson und Konsument im Internet bewegen / welche Tools sie nutzen und dem, wie sie in Unternehmen arbeiten (müssen). Häufig sehen sie sich auf der Arbeit mit unzufriedenstellender technischer Ausstattung konfrontiert. Daher müssen sie sich oft mittels Excel oder anderen Tools behelfen, um Themen rund um die schwierige Zusammenarbeit zu meistern. Dazu gehören: Kommunikation, Informationsgewinnung (oft ist es ein mühsames Einsammeln) oder die Nutzung aufwendiger Anwendungsmasken, die bei der Aufgabenerledigung wenig hilfreich sind oder auch Funktionen vermissen lassen. 

Das macht Mitarbeiter unzufrieden und ist ein wichtiger Anlass, die digitale Transformation auf das eigene Unternehmen auszurichten- auch aus wirtschaftlicher Sicht. Denn Unternehmen mit zufriedenen Mitarbeitern sind bis um 37% erfolgreicher. Aber nicht nur die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist ein Gewinn. Auch die Geschwindigkeit sowie die Innovationskraft sind wichtig, um über Jahre hinaus erfolgreich bestehen zu können. 

Vision Pictures - die Visualisierung des digitalen Zielbilds in Form eines Gemäldes - sind eine Practice, mit der wir gerne arbeiten. Sie sind ein tolles Transportmittel für Visionen, Veränderungen und neue Perspektiven und ein einfaches Hilfsmittel, Menschen „an Board“ zu nehmen, die Veränderungen kritisch gegenüberstehen; insbesondere, wenn sie nicht einschätzen können, was diese Veränderungen bedeuten und welchen Hintergrund sie haben. 

Im Gemälde „Digital Wonderland“ haben wir unsere Erfahrungen und den Blick in den Markt fließen lassen. Es zeigt, welche Erfolgsfaktoren einen gelingenden Wandel oder eine Digitale Transformation ausmachen und illustriert die unterschiedlichen Handlungsfelder. Wir haben die Szenerie „Hafen“, als symbolischer Ausgangspunkt für die Expedition ‘Digitale Transformation’, genutzt, der für Menschen, Maschinen, Neuerungen, Expeditionen und Heimat steht.

Im Kern steht das gesamte Bild exemplarisch für ein Unternehmen, welches sich im Umfeld großer digitaler Markplayer (angedeutet durch Apple und Amazon) auf den Weg ins „Digital Wonderland“ macht. Dieser Name wurde bewusst gewählt, weil es heute noch gar nicht klar ist, was es für Potenziale bietet und welche Herausforderungen es stellt. Es ist jedoch klar, dass es für die meisten Unternehmen alternativlos ist, das Digital Wonderland erreichen zu wollen / sich auf den Weg dorthin zu machen. Der Weg dorthin ist jedoch nicht die „one fits all-Route“, sondern erfolgt durch angepasste Methoden der digitalen Transformation, je nach Kultur und Reifegrad des jeweiligen Geschäftsmodells.  

Über die verschiedenen Schiffe angedeutet, gibt es unterschiedliche kleinere und größere, schnelle und langsame Geschäftsmodelle. Die Geschäftsmodelle sind auf Grund ihrer Art unterschiedlich schnell. Wichtig ist, dass auch für langsame Geschäftsmodelle Innovationen denkbar sind. Dazu gehören neue Ansätze und agile Arbeitsweisen. 

Für jedes Unternehmen, das die Notwendigkeit ins Digital Wonderland zu reisen für sich erkannt hat, ist eine Digitalisierungsstrategie ein elementarer Bestandteil für die Reise. Sie gibt Orientierung für Entscheidungen und Handeln - wie ein Leuchtturm. Die Digitalisierungsstrategie ist das Bindeglied zwischen Unternehmensstrategie und IT-Strategie und ermöglicht, Mankos in den Strategien auszugleichen (es muss nicht die perfekte Unternehmens-Strategie /perfekte IT-Strategie geben, um mit einer Digitalisierungsstrategie nach vorne zu kommen). 

Unternehmen wie Amazon, Uber, Apple und Google aber auch sehr viele kleine, auch regionale Unternehmen wie bspw. Startups, können Impulsgeber sein oder Inspiration geben für neue Ansätze und neue Geschäftsmodelle. 

In einem Digital Lab (Innovationswerft) entstehen, auf Basis innovativer Technologien und unter Berücksichtigung der zukünftigen Fähigkeiten, die das Unternehmen in einer digitaleren Welt benötigt, neue Ideen, Lösungen und Geschäftsmodelle.    

Nicht jede Innovation und jede Lösung trifft Kundenbedürfnisse und wird sich erfolgreich etablieren; Minimal Viable Products (MVP) sind ein Ansatz, neue Ideen zu verproben. Dadurch kann ein schnelles Scheitern und damit schnelles Lernen, ermöglicht werden (MVP Island)

Das Architekturbüro wird zukünftig eine sehr wichtige Rolle einnehmen, um Daten, die die elementare Basis für die Zukunft darstellen (das Gold), nicht aus der Hand zu geben, sondern zentral zu verwalten und intelligent zu sammeln. 

Eine digital Factory ist, wie eine klassische Produktionshalle, die Basis für eine schnelle und strukturierte Produktion von neuen digitalen Produkten. Auch hier zählt, wie in normalen Produktionsanlagen auch, der Automatisierungsgrad. 

Für all dies braucht es eine zentrale Steuerung, für alle Digitalisierungsprojekte, in der die Geschäftsführung und die Fachbereiche, wie auch die IT, eine gemeinsame Steuerung übernehmen (Hafentower). 

Die Einbindung der Fachbereiche durch digitale Botschafter reduziert Ängste, ermöglicht Innovationen und hilft, bei der schnellen Entwicklung von digitalen Services. 

Schleppschiffe sind, wie im echten Hafen, sehr kräftige Boote, die auch einen großen Tanker auf der Stelle drehen und in eine neue Richtung führen können. Sie stehen als Synonym für mutige und starke Umsetzungen (durch ein mit Kompetenzen ausgestattetes interdisziplinäres Team). 

Markthalle / Marktplätze sind der Erfolg, wenn die Kunden die digitalen Services nutzen und hierdurch ein höherer Zufriedenheitsgrad der Kunden entsteht, der sich auf ein positives Geschäft auswirkt. 

Gerne senden wir Ihnen ein Poster im DINA1 Format sowie eine "Legende" zu, anhand derer Sie weitere Details unserer Überlegungen beschrieben bekommen.

Bitte schreiben Sie eine kurze Mail an: Marketing@centracon.com

top home